top of page

ethik22 - eNewsletter

Abstimmungs - Info & Neuigkeiten nicht verpassen!

Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • LinkedIn Social Icon
  • YouTube Social Icon

Vier Abstimmungen am Vortag zu St. Valentin


Abstimmen heisst Stellungnehmen:


„Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen."

Winston Churchill


Die Vorlagen vom kommenden 13. Februar 2022 betreffen unser Verhältnis zur Tierwelt, Tabakwerbung bei Jungen, Abgaben von Unternehmen sowie die staatliche Förderung der Medien.

Abstimmungen fordern unsere Stimme - wie ein Instrument gilt es diese zu stimmen. Dabei hilft sozialethische Orientierung, damit wir ethisch verantwortungsvoll als Bürger:innen aktiv sein können.

Hier finden Sie Fragen und «stimmen.stimmen» unsere sozialethische Orientierungshilfe zu den vier Vorlagen.

Keine Zeit?
Unsere Fragen aus sozialethischer Perspektive zu den vier Vorlagen sowie Links zu weiteren Informationen können bei der Entscheidungsfindung vielleicht einen Schritt weiterhelfen.

  • Was ist mir das Leben eines Tieres wert? (als Nutztier, Forschungsgegenstand, Haustier, Lebewesen)

  • Wo ziehe ich die Grenze zwischen akzeptiertem und nicht mehr zugelassenem Umgang mit Tieren? (z.B. natürlicher Lebensraum, Lebensqualität, Schmerzempfinden)

  • Wo mache ich Unterschiede im Umgang mit verschiedenen Tieren? Warum?

  • Welchen Risiken dürfen wir andere Menschen aussetzen, um etwas Neues zu entwickeln? (auch unter Zustimmung der Betroffenen,oder sie dafür bezahlt werden)

  • Wie bewusst bin ich mir, wie viel in meinem Leben dank Tier- oder Menschenversuchen ermöglicht ist?

  • Was mache ich, wenn ein auf Tierversuchen basiertes Medikament in der Schweiz verboten sein wird, meine an einer tödlichen Krankheit leidende liebste Person aber heilen könnte? Was rate ich einem Nachbarn, wenn er vor dieser Frage steht?

  • Worauf bin ich gewillt zu verzichten, damit Menschen und Tiere nicht durch Versuche ausgenützt werden?

Interessiert an «ethik22-das Magazin» zu Organspende, über die wir im Mai 2022 abstimmen werden - oder an Informationen zur Tagung "Wichtig&Richtig: Ich schänke dir miis Herz, Organspende in der Schweiz“? Kontaktieren Sie uns über dialog@ethik22.ch

Die Tabakwerbeverbots-Initiative lässt uns fragen:

  • Wie gehen wir als Gesellschaft mit Substanzen um, die körperlich und psychisch süchtig machen? - V.a. wenn Jugendliche davon betroffen sind.

  • Wo darf die Gesellschaft Freiheiten einschränken, um die Gesundheit der Menschen / speziell Jugendlicher zu schützen?

  • Wie weit ist jede selber verantwortlich, was sie wo und wie konsumiert und inwiefern muss die Gesellschaft, der Staat, schützend eingreifen? Und was bedeutet dies im Hinblick auf junge Menschen?

  • Welche Rolle spielt Werbung beim Entscheid und der Attraktivität zu rauchen?

  • Welche anderen Faktoren spielen eine Rolle, zu rauchen, und wie weit können wir diese beeinflussen?


Das Referendum zur Aufhebung der Emissionsabgabe lässt uns fragen:

  • Welche Rolle spielen Unternehmen beim Mittragen einer Gesellschaft?

  • Wie stark soll Kapital im Gegensatz zu Einkommen durch Arbeit besteuert werden?

  • Wie weit hilft der Wegfall dieses Steuerprozents der Wirtschaft zu wachsen oder Innovationen zu ermöglichen?

  • Wie soll man mit der Differenz (Rückgang) der Steuereinnahmen umgehen:

  • Ich bezahle als individueller Steuerzahler die Differenz.

  • Das erzeugte Wirtschaftswachstum (Unternehmensgewinne) bringt mehr Steuern.

  • Der Staat reduziert seine Leistungen.


Das Referendum zum Massnahmenpaket zugunsten der Medien lässt uns fragen:

  • Welche Rolle spielen Medien in einer Demokratie? Unterscheidet sie etwas von anderen Branchen im Hinblick auf das gesellschaftliche Zusammenleben?

  • Wie gross muss die Vielfalt unter den Medien sein, damit Demokratie lebt?

  • Wie weit ist die Unterstützung von qualitativ gutem Journalismus (Unabhängigkeit und sachliche Berichterstattung) für mich persönlich wichtig (Bezahlen für Abonnements)?

  • News-Organisationen können immer weniger durch Werbung und Abonnementsbeiträge finanziert werden - sie brauchen also andere Einkommensquellen. Wie stark sehen wir uns als Gesellschaft mitverantwortlich für deren Erfolg, und entsprechend für Qualität und Vielfalt von Medien zu bezahlen?

  • Sind Subventionen (Vergünstigung der Posttaxen; direkte Beiträge, wenn das Angebot ein echtes Bedürfnis abdeckt, unabhängig ist und einem öffentlichen Gut dient) das richtige Mittel, um die Qualität und Vielfalt der Medien zu stärken?


Wir freuen uns, Ihnen hier «stimmen.stimmen» unsere sozialethischen Gedanken zu den Abstimmungen präsentieren zu dürfen.


Links




Melden Sie sich hier an für unseren Newsletter!


コメント


Anker 1
bottom of page